Screeneditor

Das Modul EDIT dient zum schnellen Erstellen und Aendern von Screens. Dieser Screeneditor beinhaltet 17 Kommandos mit wichtigen zeilen- und screenorientierten Editierfunktionen. Zum Editieren wird der Bildwiederholspeicher genutzt. Die unmittelbare Positionierung des Cursors im Text vereinfacht die Handhabung des Editors und macht ihn zu einem bequemen Arbeitsinstrument.

Durch den relativ geringen Speicherbedarf ist er sogar bei einem Speicher von 16K noch nutzbar. Jedoch sollte bei Probe- laeufen von erstellten Programmen der Editor durch EMPTY geloescht werden, da bei 16K nur noch wenig Speicher fuer das Forthsystem zur Verfuegung steht. Natuerlich beinhaltet solch eine Verfahrensweise sehr viel Kassettenarbeit. Eine Speichererweiterung auf mindestens 32K ist zum Entwickeln von Programmen empfehlenswert.

Nach dem Compilieren des Programmes ( THRU oder LOAD ) kann der Editor durch „gewuenschte Screennummer EDIT“ aufgerufen werden.

Bsp.: 2 EDIT ( ruft Screen 2 zum Editieren auf )

Danach kann durch einfache Tastaturbetaetigung der gewuenschte Programmtext eingegeben werden.

Kommandos

Cursorkommandos

Pfeil runter - Cursor in gleicher Spalte eins tiefer
Pfeil hoch - Cursor in gleicher Spalte eins hoch
Pfeil rechts - Cursor eine Position nach rechts
Pfeil links - Cursor eine Position nach links
CTR A - Cursor auf die erste Position des Screens
ENT - Cursor auf den Anfang der naechsten Zeile
CTR E - fuegt ein Leerzeichen ab Cursor ein
CTR O - loescht ein Zeichen rechts vom Cursor

Zeilenkommandos

CTR D - loescht Cursorzeile
CTR L - loescht Cursorzeile und verschiebt die restl. Zeilen
CTR S - schiebt eine Leerzeile ein, letzte Zeile geht verloren
CTR T - legt Zeile in den PAD
CTR Z - holt Zeile aus dem PAD

Screenkommandos

CTR N - naechster Screen zum Editieren
CTR B - ein Screen zurueck
CTR W - loescht aktuellen Screen
CTR R - verlaesst Editor ohne Aenderung
CTR C - sichert Screen im RAM und verlaesst Editor

Andreas Driesel