LLC1

Werbung aus dem FA: „LLC1 - ein Lehr- und Lerncomputer zur spielenden Einarbeitung in die Mikroelektronik (Einplatinencomputer m. DDR-Bauelementen). Nachbausichere umfangreiche Bauanleitung…“

Der LLC1 kann als Vorgängergerät des LLC2 angesehen werden. Entworfen und produziert wurde er von Dr. Gerd Maudrich (Karl-Marx-Stadt).

A.S. besitzt obige Leiterplatten (ungebohrt).

Von K. Wilfling habe ich Unterlagen bekommen.

Merkmal Beschreibung
CPU U880
ROM 1 K
RAM 1 K
Takt
Anzeige achtstellige 7-Segment-Anzeige
Tastatur Hexa-Tastatur
Peripherie PIO, CTC
Software Monitor, Tiny-Basic

erweiterbar um alphanumerische Tastatur und Bildschirmanzeige BSA (16×64 monochrom, f. TV-Anschluß)

Von Rolf Weidlich gibt es Software zum LLC1. Vielen Dank!

Rolf Weidlich:

  • MONITOR
    Abgetippt. Zur Kontrolle reassembliert und auf gleiche Befehle geprüft. Sollte in Ordnung sein.
  • Zeichengeneraor
    Auch abgetippt. Dazu mein WINDOOF-Tool vom AC1 ein bissel abgespeckt und angepasst. übriggeblieben ist ein ZG-Editor. Weiter noch ein paar Infos zur Wirkungsweise des ZG.
  • TINY-BASIC
    Ausgelesen aus meinen U555, reassembliert und mit ein paar Infos ergänzt.
  • Anwenderprogramm: „IC-Tester“
    Beim prüfen meiner verbliebenen U555 fand ich noch ein LLC1-Programm aus der Anfangszeit (bitte nicht lachen…). Sollte mal ein IC-Tester werden. Hardware und Randbedingungen dazu habe ich so gut es ging nachvollzogen.

Die Unterlagen zum LLC1 wurde im Funkamateur 1/85 S. 44 für 50,- M angeboten, im Heft 3/85, S. 149 gab's dann schon das Angebot für die Unterlagen des Nachfolgers LLC2 für 70,- M.

„LLC2 - die kostengünstige Alternative zum industriellen Heimcomputer. Technisch ausgereifter Einplatinencomputer zum Selbstbau für Freizeit und Beruf. Programmkompatibel zu handelsüblichen Geräten. Ausführliche Bauanleitung…“