Kramer-MC

Manfred Kramer http://www.dl2kmk.de veröffentlichte 1987 ein Buch „Praktische Mikrorechentechnik“ in der Reihe Amateurbibliothek des Militärverlags der DDR.

pm.jpg

Buch und originaler MC von OM Kramer Y23VO, erweitert um Floppy und Vollgrafik (aus FA 3/88, III US)

Grundmodell lt. Kapitel 1 bis 3.1)

Merkmal Beschreibung
CPU U880
RAM/ROM 64 KByte
Takt 1.5 MHz
Anzeige 64 x 16 Zeichen s/w Darstellung auf TV, 1 KByte Bildwiederholspeicher
Tastatur alphanum.
Peripherie 1 PIO für Tastaturansteuerung, Beeper, und serielle Ein- und Ausgabe
Software Monitor, Debugger, Reassembler, Editor, Assembler, BASIC

Speicheraufteilung

Speicherbereich Inhalt Buchhinweise
0000-03FF Monitor S. 44ff
0400-07ff Debugger S. 66
0800-0BFF Reassembler
0C00-0FFF System-RAM
1000-FBFF freier RAM
4000-7FFF Textspeicher f. Editor
8000-AFFF BASIC S. 41ff
C000-C3FF Editor S. 72
C400-DFFF Assembler S. 74
FC00-FFFF Bildwiederholspeicher
  1. Manfred Kramer: „Praktische Mikrorechentechnik“, Reihe Amateurbibliothek des Militärverlags der DDR.
    • Unterlagen aus dem Buch, Korrektur zum Buch (Funkamateur 8/87)
    • Software aus dem Buch (Dank an Torsten Paul fürs Abtippen des BASIC und Korrektur des ASSEMBLERs)
    • Einen Bitmap-Font mit dem Zeichensatz des KramerMC
    • Technische Daten zum Rechner
  • Mein Emulator für Windows incl. Hilfe krameremu.zip
    (Version test8, es geht schon einiges; KCEMU und JKCEMU emulieren auch den Kramer-MC)
  • die aktuellste Software von Manfred Kramer y23vo.zip

kramer2.jpg

mein Emulator, die Bedienung des KramerMC ist in der Hilfe zum Emulator beschrieben. Den Sourcecode (Delphi) gibts auf Anfrage.

Ich habe es nie leider geschafft, einen wie im Buch beschriebenen Mikrorechner zu bauen (das war zum einen eine Materialfrage und zum anderen hatte ich ja meinen Z1013), aber die Ideen und vor allem die Software des Buches waren sehr interessant.

Mit modernerer Rechentechnik ist es heute wesentlich einfacher als vor 15 Jahren, die Listings zu digitalisieren (sprich zu scannen) und auch die Hardware kann in einem Emulator nachgebildet werden.