technische Daten

Hier stehen ein paar Tabellen, Übersichten, Bilder u.a.m. von Informationen, die so nicht oder nicht so schnell in den originalen Unterlagen von Robotron zu finden sind.

Ein Übersicht über die genutzten Ports / E/A-Adressen und über alle Modulnummern. Das ganze ist von mir und U. Zander zusammengetragen. Wenn irgend etwas fehlt oder falsch ist, bitte ich um eine kurze Email.

Programmierung User-E/A siehe Programmierhandbuch Kapitel 5.5

AdresseVerwendungDetails
00-7Fhfrei 
80-87CTC 
88-8FPIO1 
90-97PIO2 (Tastatur) 
98-A7Musikmodulfür KC87 als frei deklariert
A8-B7DruckermoduleCTC A8-AB, SIO B0-B4
B8-C7frei 
C8-CFE/A-ModulC8-CB oder CC-CF (umschaltbar)
D0-D7Programmiermodul 
D8-DFfrei 
E0-EFSpracheingabemodul 
F0-F7frei 
F8-FFADU-ModulFC, FD, F8-FB

weitere Module:

AdresseVerwendungDetails
04-07CPM-RAM-Modul 
00,08 IFSS-Modul 1. Portadreßbereich
10,18 IFSS-Modul 2. Portadreßbereich
10-12CPM-Floppy-ModulRossendorf-Version
20-23RAM-Floppy RAF2008 1. Portadreßbereich
24-27RAM-Floppy RAF2008 2. Portadreßbereich
98-A7CPM-Floppy-ModulRobotron-Version
B8-BAGrafikzusatz 
C0-C3Netzwerk-PIO
DC-DFVDIP (USB-PIO)
FF192K-Modul Mega-Modul, Mega-Flash-Modul

E/A-Modul 1.40.690010.7: Die beiden (weiblichen) Anschlußbuchsen entsprechen der E/A-Buchse des Grundgeräts. Allerdings fehlen +5V (A5) und natürlich die CTC-Anschlüsse (C1, C5)

User Port PIO1B, CTC

CTC:	CTC1	81H und 85H : Kanal 1
PIO1:	PIO1BD	89H und 8DH Daten Kanal B		137
	PIO1BS	8BH und 8FH Steuerung Kanal B		139

Der Kanal B der ersten PIO (24D) ist vollständig zur E/A-Buchse X7 geführt und steht dem Anwender zur Verfügung.

	A	B	C
---------------------------
1	0	0	CTC-C/TRG1
2	B0	B1	B2
3	B3	B4	B5
4	B6	B7	BRDY
5	(+5V)	BSTB	CTC-ZC/TO1

Blick auf die Seite des Grundgeräts (weibl., Buchse, von vorn, entspricht Stecker, von hinten)

       +----v-------------+                    +----v-------------+
       |  C5 C4 C3 C2 C1  |                    |  TO RD B5 B2 TR  |
       |  B5 B4 B3 B2 B1  |                    |  ST B7 B4 B1  0  |
       |  A5 A4 A3 A2 A1  |                    |  +  B6 B3 B0  0  |
       +----^-------------+                    +----^-------------+
   IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII            IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII

Ansprechen in BASIC:

10 OUT 139,15: REM Byte-Ausgabe
20 OUT 137,xx

s. BASIC-Handbuch Teil2, S. 101-106, 120-123

BORDER Randfarbe (1-8), PAPER Hintergrundfarbe (1-8), INK Vordergrundfarbe (1-8)

Aufbau Farbspeicher

Bit 7: Blinkbit (1=Blinken)
Bit 6-4: Vordergrundfarbe (0-7, s. Tabelle binär)
Bit 3: 0
Bit 2-0: Hintergrundfarbe (0-7, s. Tabelle binär)

+-------+------+-------+-----+------+-------+-------+-------+
| Blink | Ink  | Ink   | Ink | frei | Paper | Paper | Paper |
|       | Blau | Gruen | Rot |      | Blau  | Gruen | Rot   |
+-------+------+-------+-----+------+-------+-------+-------+
BASIC Farbspeicher binär Farbe  
1 0 000 schwarz
 
2 1 001 rot
 
3 2 010 grün
 
4 3 011 gelb
 
5 4 100 blau
 
6 5 101 purpur (violett)
 
7 6 110 cyan (hellblau)
 
8 7 111 weiß
 

System-OS

chr(6) - Blinken ein/aus, chr(22) - Invers ein/aus

Alle nach CHR$(6) ausgegebenen Zeichen erscheinen blinkend auf dem Bildschirm (für sie wird das Blinkbit im Farbspeicher gesetzt). Nach nochmaliger Ausgabe von CHR$(6) werden alle danach ausgegebenen Zeichen wieder normal dargestellt. Analoges gilt für CHR$(22), die Zeichen werden dann invers (mit vertauschten Vorder- und Hintergrundfarben) ausgegeben.

Port 136 (88h) (s. S. 131)

Über die PIO 1, Kanal A, Adresse 136=88h, sind der Farbcode für den Bildschirmrand, der 20/24-Zeilen-Modus und die Ansteuerung von Grafik-LED und Summerton (BEEP) codiert.

Bit 7: Beep (1=ein)
Bit 6: Grafikmodus (1=ein)
Bit 5-3: Randfarbe (Border, s. o. Tabelle binär)
Bit 2: 20/24-Zeilen (1=20 Zeilen, 0=24 Zeilen)
Bit 1-0: ungenutzt (0)

+------+--------+--------+--------+--------+--------+------+------+
| Beep | Grafik | Border | Border | Border | 20/24  | frei | frei |
|      |        | Blau   | Gruen  | Rot    | Zeilen |      |      |
+------+--------+--------+--------+--------+--------+------+------+

Über die BORDER-Anweisung können die Bits 3 bis 5 gesetzt werden. Alle anderen Bits werden zurückgesetzt. Eine Umschaltung in den 20-Zeilen-Modus ist aber nur über eine entsprechende OUT-Anweisung realisierbar.

Die Zeichen 32=20h bis 127=7Fh entsprechen dem ASCII-Zeichensatz. Die Grafikzeichen sind im Anhang zum Programmierhandbuch aufgeführt. Die Zeichen < 32 stimmen leider nicht mit dem erweiterten ASCII-Standard überein. Der Zeichensatz enthält für Sonderzeichen keine Zeichen; diese erscheinen beim direkten Beschreiben des Bildwiederholspeichers als Leerzeichen.

DezimalHexadezimalFunktionstastenCONTR-TastenWirkung
101 CONTR-A 
202CL LNCONTR-B 
303STOPCONTR-C 
404 CONTR-D 
5 (F)05 CONTR-EFarbe Bildschirmrand einstellen
6 (F)06 CONTR-FUmschaltung auf Blinken
707 CONTR-GErzeugung eines Beep-Tons
808CONTR-H 
909CONTR-I 
100ACONTR-J 
110BCONTR-K 
120C CONTR-LLöschen des Bildschirmes
130DENTER CONTR-M 
14 (D)0E CONTR-NBildschirminhalt drucken
150F CONTR-O 
16 (D)10 CONTR-PParallelausgabe auf Drucker
1711 CONTR-QTastaturkontrollton ein-/aus
1812 CONTR-R 
1913PAUSECONTR-S 
20 (F)14COLORCONTR-T Vordergrundfarbe setzen (1..8 drücken)
21 (F)15COLOR+SHIFTCONTR-U Hintergrundfarbe setzen (1..8 drücken)
22 (F)16 CONTR-VUmschaltung auf Invers
23 (D)17 CONTR-WSeitenvorschub am Drucker
2418→|CONTR-X 
2519|←CONTR-Y 
261AINS CONTR-Z 
271BESC  
281CLIST  
291DRUN  
301ECONT  
311FDEL  

 

(D) Wirkt nur bei angeschlossenem Drucker (d.h., der Code muss im Druckertreiber verarbeitet werden!)
(F) Wirkt nur bei eingebautem Ergänzungssatz „Farbe'.
Die Tasten COLOR und COLOR+SHIFT sind im BASIC nur eingeschränkt nutzbar (siehe auch Abschnitt 4.16).

 

xxx

 

FehlerausschriftFehler
error 1Eingabe eines unerlaubten Parameters
error 2fehlerhafte Eingabezeile
error 3Überschreitung des zulässigen Zahlenbereichs
error 4falsche Zuweisung eines E/A-Gerätes
error 5Eingabe eines falschen Zahlenformats
error 6Eingabe einer falschen Anweisung

 

NummerBezeichnung
690001.0BASIC-Modul
690002.7ROM-Modul
690003.5RAM-Modul
690004.3Musikmodul
690005.1Farb-Modul (zum Einbau in KC)
690006.8Druckermodul K6303 (TD40)
690007.6Spielhebelsatz (2 Stück)
690009.2ADU-Modul
690010.7EA-Modul
690011.5Grundkassette R 0111
690016.4Ergänzungssatz Farbe (für Fernseher)
690017.2Adapter
690018.0Zugentlastung
690019.7Spielhebeladapter
690020.3IDAS-Modul
690021.1Schreibmaschinenmodul f. S 6006 (V24A1-A3)
690022.8Editor-Assembler-Modul
690023.6Programmier-Modul
690025.2Druckermodul f. K6311 (V24A1-A3)
690026.0Programmkassette ASM R 0121
690027.7Programmkassette IDAS R 0122
690032.4Spracheingabe-Modul
690033.2PLOTTER-Grafik-Modul
690035.7Grafik-Zusatz
900110.5Z9001.10, KC85/1.10
900111.3Z9001.11, KC85/1.11
900210.6KC87.10, KC87.20, KC87.30
900211.4KC87.11, KC87.21, KC87.31

Leistungsbilanz der Stromversorgungsbaugruppe von KC 85/1 (MP xx/xx)

Das Netzteil der robotron-Kleincomputer ist für die Bereitstellung folgender Versorgungsspannungen und Lastströme ausgelegt:

+ 5 V ± 2,5% 3,5 A
+12 V ± 10% 450 mA
- 5 V ± 10% 100 mA
-12 V ± 10% 150 mA 

Die Gesamtbelastung darf 25 W nicht überschreiten, d. h., wenn z. B. die + 12 V-Ausgangsspannung nur mit 225 mA (2,7 W) belastet ist, kann die Belastung von +5V noch bis maximal 4 A gesteigert werden. Für den Computer (Grundgerät) und Erweiterungsmodule wurden dabei die in Tafel 1 angegebenen typischen Werte der Lastströme ermittelt. Die Differenz zwischen den maximal zulässigen Lastströmen und den entsprechend der betriebenen Konfiguration tatsächlich entnommenen Lastströme darf am Modulsteckverbinder bzw. am Anwendersteckverbinder an den entsprechenden Kontakten (s. Bedienungsanleitung) entnommen werden.

Tafel 1

Gerät bzw. Ergänzung+5V+12V-5V-12V
KC 85/1 Grundgerät2,0 A140 mA120 mA110 mA
KC 87 Grundgerät2,0 A80 mA45 mA60 mA
BASIC-Modul0,3 A---
RAM-Modul0,25 A50 mA2 mA-
Farb-Modul0,5 A- -
Drucker-Modul0,33 A15 mA-15 mA
E/A-Modul0,07 A---
ADU-Modul0,12 A30 mA 10 mA
Programmier-Modul0,18 A120 mA-70 mA
Spracheingabe-Modul0,11 A2,0 mA5 mA-

Übersicht über die EPROMs und ROMs des Z9001 und Nachfolger:

z9001_roms.zip

EPROMs
M002 2k C000-C7FF IDAS-Modul (1)
M003 2k C800-CFFF IDAS-Modul (2)
M004 2k D000-D7FF IDAS-Modul (3)
M005 2k D800-DFFF IDAS-Modul (4)
M006 2k E000-E7FF IDAS-Modul (5)
M012 2k B800-BFFF Drucker-Modul 1.40.690021.1(alt) S6005
M013 2k B800-BFFF Drucker-Modul 1.40.690025.2(alt) K6311/12
M112 2k E000-E7FF BASIC-Erweiterung Plotter-BASIC KC87.2x und 3.x
M497 2k C000-C7FF BASIC-Kern Z9001 84er Serie (1)
M498 2k C800-CFFF BASIC-Kern Z9001 84er Serie (2)
M499 2k D000-D7FF BASIC-Kern Z9001 84er Serie (3)
M500 2k D800-DFFF BASIC-Kern Z9001 84er Serie (4)
M501 2k E000-E7FF BASIC-Erweiterung Z9001 84er Serie
M502 2k A000-A7FF bzw. E000-E7FF EPROM-Programmiermodul-Software
M503 2k F000-F7FF OS1.1 (1) des Z9001 84er Serie
M504 2k F800-FFFF OS1.1 (2) des Z9001 84er Serie
M505 2k - Zeichensatz des Z9001 84er Serie
M506 2k B800-BFFF Drucker-Modul 1.40.690006.8 (TD40)
M507 2k C000-C7FF BASIC-Kern KC87.1x (1)
M508 2k C800-CFFF BASIC-Kern KC87.1x (2)
M509 2k D000-D7FF BASIC-Kern KC87.1x (3)
M510 2k D800-DFFF BASIC-Kern KC87.1x (4)
M511 2k E000-E7FF BASIC-Erweiterung KC87.1x
M512 2k F000-F7FF OS1.2 (1) des Z9001 85er Serie
M513 2k F800-FFFF OS1.2 (2) des Z9001 85er Serie
maskenprogrammierte ROMs
BM600 8k C000-DFFF BASIC-Kern KC87.1x (Z9002) = M507..M510
BM602 8k E000-FFFF OS1.2 + BASIC-Erweiterung KC87.1x (Z9002)
BM608 8k E000-FFFF OS1.3 + BASIC-Erweiterung Plotter-BASIC KC87.2x und 3.x
BM111 2k - Zeichensatz KC87.1x
BM112 2k B800-BFFF Drucker-Modul (V24A1..A3)
BM115 2k - Zeichensatz KC87.2x und 3.x), identisch mit BM111
BM116 2k B800-BFFF Drucker-Modul (V24A1..A3), identisch mit BM112