E/A-Modul

Dieses Modul dient als digitale Ein-/Ausgabeschnittstelle zwischen dem Mikrorechnerbausatz und externen Geräten. Es stellt drei frei verwendbare TTL-kompatible Eingabe-/Ausgabeports zu je 8 Bit zur Verfügung. Weiterhin ist auf der Baugruppe eine V.24-Schnittstelle realisiert. Diese ist, nicht wie sonst üblich mit Hilfe eines CTC und einem SIO-Baustein, sondern durch einen PIO-Port aufgebaut. Durch eine entsprechende Programmierung kann dieses PIO-Ports als V.24-Schnittstelle bedient werden. Vom Modul werden die IO-Adressen 30h bis 37h beansprucht. Für den Anschluß des E/A-Erweiterungsmoduls (nur ein E/A-Modul ist zulässig) ist der Baugruppenträger Z1013.50 erforderlich.

Früherer Preis: 233,- Mark (der DDR)

Hersteller: VEB Robotron-Elektronik Riesa

Unterlagen zum Modul gibt es hier: http://www.sax.de/~zander/z1013/z13_mod.html#EA

Das E/A-Modul Z1013.30 wird auch ausführlich auf http://www.z1013.de/ea_modul.html beschrieben.

Tipp: Das Modul funktioniert auch am Z9001 ohne Änderungen.

       X2          X3
  -------------------------       X2: PIO-E/A
  | * 1..13 A   * 1..5 A  |
  |   1..13 B     1..5 B  |       X2 1    2    3    4    5         11   12   13    Port
  |   1..13 C     1..5 C  |       ------------------------------------------------------
  |                       |       A  0V   ARDY STB  0    1    ..   7    -    +5V   A2B
  |                       |       B  0V   ARDY STB  0    1    ..   7    -    +5V   A1A
  |                       |       C  0V   ARDY STB  0    1    ..   7    -    +5V   A1B
  |                       |
  |                       |
  |                       |       X3: V24
  |                       |
  |                       |       X3    1    2    3    4    5
  |                       |       -------------------------------
  -------------------------       A     0V   RxD  DSR  RTS> +5V
    |||||||||||||||||||||         B     0V   CTS  PO   TxD> +5V

Ports

PIO Port dez.
A1AD 30H 48
A1AS 31H 49
A1BD 32H 50
A1BS 33H 51
A2AD 34H 52
A2AS 35H 53
A2BD 36H 54
A2BS 37H 55

Von Robotron Elektronik Riesa gab es keine Software zum Modul; das Modul wird auch nicht vom Betriebssystem genutzt oder auch nur initialisiert.

Die PIO kann frei verwendet werden.

Für die serielle Schnittstelle gibt es in der Literatur verschiedene Programme, vorrangig zum Anschluss eines Nadeldruckers mit V24-Schnittstelle oder einer elektrischen Scheibmaschine mit seriellem Interface.

PIO-Demo

Zum schnellen Testen der PIO kann man auf einen EGS-Stecker 3×13 männlich 8 LEDs nebst Widerständen anlöten und die LEDs in BASIC oder mit den Monitorkommandos des Brosig-Monitors austesten.

Im Bild stecken 8 LEDs verteilt auf die drei PIO-Ports, mittels BASIC werden die 5 rechten LED aktiviert (Lo-Anzeige).

0V	O O O   O O    O O O	+5V

Port	1B  	 1A 	 1C
Bit	0 1 2 	 3 4 	 5 6 7

X2	C4..C6 B7..B8 C9..C11
	270 Ohm an LED
	Anoden der LEDs alle an +5V

BASIC:

out 51,15: out 49,15: out 55,15

Brosig-Monitor:

#O 33 0F
#O 31 0F
#O 37 0F