Hardware


LC 80 mit innerer Abdeckung (rechts), Verpackung (Mitte sowie unter LC 80) und Netzteil nebst Verpackung

Es gibt mindestens 5 Varianten des LC 80. Die Seriennummer steht links unten in der Mappe (sofern noch lesbar), die Leiterplattennummer steht auf der Rückseite der Leiterplatte am Rand in Höhe der ROMs. Der Leiterplattennummerierung nach gab es mindestens eine weitere Variante zwischen 03-02 und dem LC80e.

Die Seriennummern sind vermutlich laufende Nummern und entsprechen wahrscheinlich der gebauten Stückzahl. Zur weiteren Klassifizierung wären weitere Seriennummern interessant!

Variante Bestückungsseite Leiterseite Bemerkungen Seriennummern
Vorseriengerät s. LC 80 Prototyp und rfe 07/1984, S. 412
Variante 3-1 Leiterplattennummer 15403.500-2901 L 01
in der Mitte oben keine Sicherung, rechts unten keine Lötaugen
00016
00026
Variante 3-1a 15403.500-2901 L 02
LP sieht aus wie 3-1, hat aber Nr L02
grüne Platine

in der Mitte oben keine Sicherung, rechts unten keine Lötaugen, extra Platine für neuen Taktgenerator
00209
00350
Variante 3-1b lc80-3-1-2.jpg 15403.500-2901 L 02
LP sieht aus wie 3-1, hat aber Nr L02
in der Mitte oben keine Sicherung, rechts unten keine Lötaugen, extra Platine für neuen Taktgenerator
00794 (vp)
02172
02486
04758 (Nachproduktion mit älteren Leiterplatten?)
04832
Variante 3-2 15403.500-2901 L 02
in der Mitte oben Sicherung, PROMs U505 BM075 und BM076, rechts unten sind Lötaugen für Stützwiderstände
02770
04259
04383
Variante 3-30 lc80_1_l30.jpg lc80_2_l30.jpg 15403.500.2901 L 30
sieht aus wie 3-2?
Handbestückte Platine ohne Kunstledermappe, daher keine Seriennummer
Variante 5-2 (LC 80 Export) 15405.500-2901 L 02
größere ROMs, andere Bereichsselektierung, zusätzliche Schalter
s. LC 80 Export

Anhand der Takterzeugung kann man die Hauptvarianten recht einfach unterscheiden. Am häufigsten kommt offenbar Variante 3-1a vor.

3-1 unten rechts DL000 3-1a extra Platine 3-2 unten rechts DL123
3-1 unten rechts DL000 3-1a/b extra Platine 3-2 unten rechts DL123

Der LC 80 wurde in einem Pappkarton mit dem markanten Logo ausgeliefert. Im Karton steckt der LC 80 in einer braunen Kunstledermappe, wiederum geschützt durch einen weiteren Karton. Die Seriennummer steht – sofern noch lesbar – im Typenschild im Deckel der geöffneten Mappe.

geöffneter Karton, Rückseite mit Preisschild und Seriennummer, geöffnete Kunstledermappe mit innerem Karton, LC 80-Platine.

Tastatur und Anzeige, Tastatur Rückseite, geänderte Takterzeugung

Die Tastatur stammt vom Schulrechner SR1, s.a. Erinnerungen. Im mitlleren Bild ist eine unverbaute originale LC 80-Tastatur abgebildet. Man erkennt deutlich die Knopfzellenfächer im Taschenrechnergehäuse. Rechts ist die geänderte Takterzeugung als Platinenaufsatz für die Leiterplatten der Version 3-1 zu sehen. Schaltbild s. schaltbilder.