alphatronic APP1

Triumph-Adler PC16 Alphatronic_PC16 Zusatzmodul „Autonome Prozessor-Platine“ APP1.

Die „Autonome Prozessor-Platine“ APP1 ist eine kleiner autonomer Mikrocomputer mit einem Z8-Mikrocontroller Zilog Z8671 mit integriertem BASIC/DEBUG. Er wurde mit einem Netzteil, einem Diodenkabel (zum seriellen Anschluss für PC16, 5V) und einer kurzen Beschreibung geliefert. Die Abbildung auf dem Karton entspricht nicht der enthaltenen Platine.

Karton Lieferumfang Platine

(Die Bilder sind von 2005. Neue Bilder gibt es, wenn ich das Gerät wieder bei mir habe. Dann kann ich auch die Anleitung scannen u.a.)

Details zum BASIC findet man bei Zilog Z8671 und beim ebenfalls auf dem Z8671 basierenden System BERT.

Merkmal Beschreibung
CPU Z8671
ROM - (Fassung vorhanden)
RAM 2K (?)
Takt 7,3728 MHz
Anzeige -
Tastatur -
Peripherie UART-Schnittstelle (V24 mit 5V, passend für alphatronic PC16
Software -
  1. mc_09_1986.pdf Bericht in mc 06/1986 (s.u.)

:!: Im Internet konnte ich bislangs nichts zu dieser Platine finden. Wer Links kennt oder anderes Wissen beisteuern kann, möge mir bitte eine Mail schreiben.

-

-

mc 06/1986, S. 14: Basic Computerchen

Wer unseren EMUF kennt, der weiß, was man mit Einplatinen-Computerm alles machen kann. Jetzt bietet Triumph-Adler ein solches Computerchen an, das allerdings schon etwas gescheiter ist, als der gute alte EMUF: Es beherrscht bereits Basic. Ein Zilog-Baustein Z8671 ist das Herz dieses Einplatinen-Computers von Triumph-Adler. Damit können auch all jene ihre Eisenbahn, ihre Heizung oder ihre Eieruhr steuern, die mit Maschinensprache wenig im Sinn haben. Von der Kostenseite her dürfte nichts dagegen sprechen, denn die „Autonomen Prozessor-Platinen“ APP1 und APP2 kosten 98 DM bzw. 129 DM. Dabei kann nur die größere Version tatsächlich autonom arbeiten, denn nur sie ist mit einem EPROM-Sockel ausgestattet. In der Entwicklungsphase hängt das System über eine serielle Schnittstelle (mit TTL-Pegeln) am Hauptrechner. Problemlos geht das mit Triumph-Adler-MSDOS- Maschine PC-16, da sie über ein identisches Interface verfügt. Versorgt werden die beiden Einplatinen-Computer mit 12 V.

Mein Exemplar lag einem Pollin-Überraschungspaket bei und war original verpackt und ungeöffnet. Derzeit hat die Platine „paulotto“ zur Verfügung.