EPROMMER

Zum Programmieren von EPROMs, AVR, PIC etc. habe ich nach diversen Einzelgeräten wie c't-Flasher, ELV-EPROMMER etc. auf moderne Universalgeräte für den Hobbyisten umgesattelt.

Als Nachfolger zum TOP2005 habe ich mir bei ebay für rund 100€ incl. Versand einen Wellon VP-280 geleistet und bin bislang sehr zufrieden mit dem Gerät.

Software: Download http://www.weilei.com/dow.asp, Version 4.3.4(13/03/2012) ist die letzte, die diesen Brenner unterstützt. http://www.weilei.com/Disk434.exe

Firmware aktualisieren: Über das Programm, Menüpunkt Help » System Update

U2716

ST 2716A auswählen, dann Setting » Modify Alogrithm Parameters. tPW auf 1 ms und VPP auf 25 V. Dann brennt der VP-280 auch 2716.

03/09: Der TOP2005 hat sich beim Brennen von 2K-EPROMs verabschiedet. Da nicht nur mir dies passiert ist, kann ich den TOP2005 nur noch eingeschränkt empfehlen. Zum Brennen alter EPROMs ist der Buebchen-Brenner eine bessere Alternative.

2006 hatte ich mir ein universelles Programmiergerät vom Typ TOP2005 zugelegt, mit dem ich alle bei mir anfallenden Programmieraufgaben erledigen kann:

  • EPROM, EEPROM
  • Microcontroller aller Coleur
  • SRAM-Tester
  • Schaltkreistester (TTL, CMOS) !

Das ganze Gerät gab es recht billig bei ebay (ca. 60€). Angeschlossen wird es am PC über einen USB-Anschluß. Es funktioniert zu meiner vollen Zufriedenheit, lediglich der Strombedarf ist relativ hoch. Hier lohnt sich der Betrieb an einem aktiven USB-Hub, d.h. mit eigenem Netzteil. Schwieriger ist die Suche nach aktueller Software. Folgende Seiten habe ich bislang entdeckt:

mmtechnik-Version Version 3.5

Wer mehr aus seinem TOP2005 herausholen will, dem sei die folgende Seite empfohlen: http://openschemes.com/2010/04/29/turning-a-top2005-eprom-programmer-into-a-desktop-test-bench/. Hier gibt es Open-Source-Software (Visual Basic) und viel über den Aufbau des TOP zu lesen.

Auf http://www.bralug.de/wiki/Eprom_mit_Netzwerkkarte_flashen gibt es einen FLASHer zum Nulltarif: Mit einer Netzwerkkarte, die eine Fassung für einen BOOT-PROM hat, kann mit geeigneter Software auch einfach ein FLASH-EPROM programmiert werden!