Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
cpm:rsm [2011/10/19 15:25]
volkerp [RSM]
cpm:rsm [2016/08/14 10:19] (aktuell)
alexhuck [RSM]
Zeile 15: Zeile 15:
 Teil 1 c't 1987, Heft 1, S. 124-135; Teil 2 c't 1987, Heft 2, S. 78-85// Teil 1 c't 1987, Heft 1, S. 124-135; Teil 2 c't 1987, Heft 2, S. 78-85//
  
-Hier kommt das PRL-Format (http://​www.seasip.demon.co.uk/​Cpm/​prl.html) zum Einsatz.+Hier kommt das PRL-Format (http://​www.seasip.info/​Cpm/​prl.html) zum Einsatz.
  
 Beide Autoren und auch die c't haben der Veröffentlichung der Artikel im Internet zugestimmt. ​ Beide Autoren und auch die c't haben der Veröffentlichung der Artikel im Internet zugestimmt. ​
Zeile 23: Zeile 23:
 ===== PRL2COM ===== ===== PRL2COM =====
  
-Auch beim RAM-Floppy-Treiber zur DDR-RAM-Floppy RAF bzw. dessen Nachbau RAF2008 ( -> www.robotrontechnik.de) kommt das PRL-Format zum Einsatz , um den Treiber ans aktuelle TPA-Ende zu schieben. Im Unterschied zur obigen Lösung gibt es aber kein extra Ladeprogramm. Das Verschieben übernimmt ein kurzer Lader, der vor dem eigentlichen Treiber im Programmcode steht. Ich habe den originalen Treiber reassembliert und daraus einen Patcher entwickelt, der Programme wie den RAM-Floppy-Treiber erzeugt.+Auch beim RAM-Floppy-Treiber zur DDR-RAM-Floppy RAF bzw. dessen Nachbau ​[[:​z1013:​module:​raf#​raf2008|RAF2008]] ( -> www.robotrontechnik.de) kommt das PRL-Format zum Einsatz , um den Treiber ans aktuelle TPA-Ende zu schieben. Im Unterschied zur obigen Lösung gibt es aber kein extra Ladeprogramm. Das Verschieben übernimmt ein kurzer Lader, der vor dem eigentlichen Treiber im Programmcode steht. Ich habe den originalen Treiber reassembliert und daraus einen Patcher entwickelt, der Programme wie den RAM-Floppy-Treiber erzeugt.
  
 Der eigentliche Treiber wird mit dem M80-Assembler und CSEG (ohne ORG-Adresse!) ​ assembliert. Der Digital Research- Linker LINK131.COM erzeugt daraus beim Aufruf mit dem Parameter op eine PRL-Datei; diese umfasst den Treiber (auf Adresse 100h gelinkt) und die Verschiebe-Informationen. Mit meinem Patcher PRL2COM wird in diese PRL-Datei der Loader gepatcht und der Dateityp in COM geändert, so entsteht die gewünschte residente Systemerweiterung. Der eigentliche Treiber wird mit dem M80-Assembler und CSEG (ohne ORG-Adresse!) ​ assembliert. Der Digital Research- Linker LINK131.COM erzeugt daraus beim Aufruf mit dem Parameter op eine PRL-Datei; diese umfasst den Treiber (auf Adresse 100h gelinkt) und die Verschiebe-Informationen. Mit meinem Patcher PRL2COM wird in diese PRL-Datei der Loader gepatcht und der Dateityp in COM geändert, so entsteht die gewünschte residente Systemerweiterung.